Sakurajima Vulkan vor Kagoshima

Deutsche Version:

Ein Beitrag über den Sakurajima ist online, wo es auch einige Hintergrundinfos zur Geologie des Vulkanes gibt, jedoch nur ein kurzer Abriss. Einzusehen, hier! Sofort raufgehen und lesen! Sofort!

Gut, da wir das erledigt haben, folgt jetzt noch eine kleine Anekdote von etwas das mir gestern passiert ist. Für mich unheimlich lustig, vielleicht wirds euch ja auch so gehen :D.
Hier in Nagasaki im Hostel habe ich einen Australier kennengelernt, der ebenso Work & Travel in Japan macht und mir von einer Agentur namens boobooski erzählte. Diese vermittelt, noch nicht in Japan anwesende, aber angehende, work & traveller zu Resort Jobs in Japan, entweder an den Strand in Okinawa, oder in die schneebedeckten Berge zu Ski und Snowboard-Spass. Feine Sache dachte ich und soweit auch ohne großartige Kosten bis auf 10.000 Yen (gut 80 Euro) die bei Anreise zu entrichten sind (allerdings dafür auch den Transport zum Resort hin und zurück und Hilfeleistung bekommt). Interessenten mögen sich die Website gerne durchlesen, sie sind sehr transparent und geben vorallem auch Rechenbeispiele, mit wie viel Knete man am Ende des Monats nach Hause geht. Eine vorbildliche Firma wie ich finde.
Allerdings nur für jemanden der sich noch nicht in Japan befindet, für alle anderen, wie mich, gibt es die Schwester Seite San Consulting, welche von der gleichen Firma gestellt wird (weshalb auch 95% der Texte identisch sind), aber eben für jene die sich bereits in Japan befinden. Auf Anfrage sagte man mir, dass lege daran, dass der Prozess anders ist zwischen Leuten die bereits in Japan sind und jene die sich noch ausserhalb befinden. Daher, wenn ihr einen Resortjob sucht und in Japan seid, geht zur San Consulting und wenn ihr noch im Ausland seid dann auf boobooski. Japanischkenntnisse sind keine zwingende Vorraussetzung aber sehr hilfreich und verbessern eure Chancen um ein vielfaches.
So habe ich dann bei San Consulting das Anmeldeformular und alles weitere wahrheitsgemäß ausgefüllt und auch Photos geuploadet, die ich als ansprechend empfand, aber genau hier liegt dann auch der Knackpunkt! Kurz darauf bekam ich eine Mail mit folgenden Punkten, was beim einsenden von Photos beachtet werden sollte (was jedoch zuvor nirgends stand zumindest nicht, dass ich es gelesen hätte und ich habe eigentlich alles durchgelesen, wie auch immer, habe ich sie mal ins Deutsche übersetzt):

a) leicht zu sehen, richtige Belichtung (nicht zu dunkel) und Klarheit (fokussiert)
b) frontal Foto vom Kopf und Schultern
c) keine Mützen oder Hüte
d) keine Sonnenbrille
e) keine Gesichtsbehaarung
f) keine Gesichtspiercings (oder Ohrringe für Männer)
g) keine gefärbten Haare
h) Ein nettes Lächeln ist wichtig
i) ein klarer Hintergrund
Da musste ich erstmal kräftig lachen :D. Keine Gesichtsbehaarung! Ich gehe mal davon aus, dass die meisten Leser meines Blogs bereits mindestens ein Bild von mir gesehen haben, gibt ja einige auf meinem Blog. Ich glaube das letzte Bild ohne Bart wurde mal mit 14 genommen oder so xD, läppische 12 Jahre her. Ich habe ihm das auch so zurückgeschrieben. Ziemlich dämliche Kriterien, fast schon wie beim Militär, hauptsache das Lächeln sitzt^^.
Alles hat schließlich Grenzen und 5 Jahre Bartwachstum können nicht wegen lausigen 800 Euro im Monat für die Katz sein! Generell würde ich für kein Geld der Welt meinen Bart abschnippeln, aber das nur am Rande. Ich war echt fertig (weil amüsiert), erst recht, als ich dann die Antwort bekam, dass es von den Resorts aus vorgegeben ist, keinen Bart zu tragen. Sowas dämliches habe ich auch schon lange nicht mehr gehört^^. Ich will nicht in nem Restaurant maloochen oder sonstwo wo man es vielleicht nachvollziehen kann. Gut 30% der Gäste sind Ausländer, will man denen auch den Bart verbieten? Vielleicht ist meine Sichtweise einfach nur verengt oder ich verstehe den Hintergrund dessen nicht, aber in meinen Augen vollkommen übertrieben^^. Dennoch kann ich natürlich jedem nahelegen es mit der Firma zu versuchen, denn das was sie schreiben sieht verdammt gut aus und das was ich vom Australier gehört habe passt ins positive Bild. Allerdings natürlich nur wenn ihr keinen Bart tragt oder bereit sein ihn zu opfern :D.
So muss ich mir nun was neues suchen, oder überhaupt erstmal was finden. Ich habe noch einige Bewerbungen abgeschickt und hoffe, dass ich überhaupt eine Antwort bekomme! Mal schauen was wird =). Die nächsten (wahrscheinlich) beiden Beiträge werden zu Kirishima folgen und dann sind wir in der Gegenwart angekommen. Ich muss mich beeilen, denn auch über Nagasaki habe ich bereits eine Menge zu sagen, interessante und schöne Dinge, samt Bildern.

English Version:

Mt. Sakurajima is an active volcano easterly of Kagoshima. The ferry takes about 15 minutes and is about 160 Yen which is very cheap. It’s infamous of being one of the most active volcanoes in Japan and the world. Almost every couple of days you may see ash erupting and if your really lucky even a small eruption. The last bigger one was in 2013 but the most severe eruption in human history happend in January 1914 when the Island of Sakurajima connected to the mainland to the east and became a penninsula. A couple of days before the major eruption several strong earthquakes happend which was a warning sign for the people living on the island. They heed the signs and evacuated the island, so that some days later no one died when the volcano finally erupted. Though the Magma has a andesitic/dazitic composition it could generate a lavaflow which was active for several months and finally build up the connection to the east. Usually a volcano with andesitic Magma/Lava does have an explosive character, hence an actual lavaflow is considered to be rare. However casualties are only to be counted as victims of another big earthquake. 35 souls lost their live.
To gain more knowledge of the Sakurajima and the Magmafeeding itself, scientist began to monitor the volcano thoroughly and developped the so called ‚Sabo-System‘ (defence against earth) and built concrete channels whith Cameras on top of them, to channel actual lavaflows and examine them. Furthermore were several concrete shelter established, all around the island to provide protection if a sudden eruption occurs, which is not unlikely.
Unfortunately couldn’t I see the volcano erupt, just as I departed to Yakushima some smoke went up into the sky. The ejected ash can even reach up to Kagoshima, where it covers streets and sidewalks. You will encounter some really heavy yellow bags, or signs for the bags to be deposited. For the people there, it’s normal and they live with the „danger“ quite unimpressed. Even the islanders themselves. However, a volcano which erupts frequently or at least blasts some smoke up in the air, is not really harmless, but more safe than one which is quite since ages. It makes the volcano predictable, and the more ash goes up, the less dangerous it usually gets. Reason is that the pressure inside cannot built up, but is released instead. Which means, you do not have to be anxious upon entering the Island ;).

So did I and a German I met in the Green Guesthous in Kagoshima. We took bycicles to the island and made our way clockwise about a third around the island to look for a good beach to have a swim. The weather was great but frickin hot. Unfortunately we happen to came across a mountain, but somehow we couldn’t bring ourselves to conquer it^^. So we went back to the harbour and tried the other way, which led us to the Sakurajima visitor center and a public onsen footbath. There was an actual cycleway leading along the coast line. Nice to see especially because the port was directly upon an old Lavaflow, which could be considered as a huge playground for me^^. Unfortunately the weather changed to the worse and it looked like rain was around the corner. The Summit was covered in clouds for the whole day anyway, so we decided to go back and take one of the ferrys back to Kagoshima. I somehow regret that I didn’t force myself to see more or even go up to the observatory. But however, one cannot have everything there are still plenty of other volcanoes in front of myself :D. Nevertheless was it a great experience. Ever since I did a presentation about it in classes I wanted to see it personally. A dream came true!

The next (probably two) blogsposts will cover Kirishima before I am up to date again and be able to start the Nagasaki posts =). Stay tuned!
Advertisements

Über VagabundenReise

Manga und Anime Narr
Dieser Beitrag wurde unter Japan, Reisen, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s