Offensive: Leben!

Vor kurzem, um genau zu sein seit dem 5. Januar, habe ich einen Entschluss gefasst. Nämlich das Leben in möglichst großen Zügen zu genießen und zu lieben. Das war natürlich seit jeher ein Ansporn für mich, doch der Durchbruch bzw. dies zu Realisieren, gelang mir erst am besagten Tage, durch den Kinofilm: „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“. Manchmal sind es kleine Dinge die einen Stein ins Rollen bringen.
Was gedenke ich nun also zu tun? Ich werde generell mehr und intensiver meinen Hobbys nachgehen und mich (hoffentlich) weniger vor den PC setzen. Rausgehen wenn die Sonne scheint, den Himmel betrachten wenn es regnet und in Träumen versinken wenn ich den Sternenhimmel betrachte. Am frühen Morgen auf einen Berg klettern um die Sonne und ihre ersten wärmenden Strahlen zu erwarten. Und das ein oder andere Mal auch einfach mal draussen übernachten und eine kleine Wanderung machen, wenn mir danach ist. Ohne Ziel und ohne Weg und insbesondere ohne Zwang. Mich vorallem nicht immer so stark ablenken zu lassen und „wichtigen“ Dingen ihren gebührenden Platz zuweisen. Schluss mit dem dahinsiechen und funktionieren! Schluss mit der Faulheit und vorallem Schluss mit den Ausreden! Ab jetzt wird gemacht was ich für richtig halte und geistige Grenzen im Kopf abgebaut.

Zu dieser Offensive gehört übrigens auch mein letzter Beitrag, der sich da auch ganz gut drin einfügt. Ich werde mir wieder ein Leben erstreiten, das auch den Namen und vorallem die Tiefe des Wortes „Leben“ verdient. Keine Oberflächlichkeiten, sondern die Tiefe des Momentes spüren, sowie den Geist/Verstand trainieren, dass dieser scharf und klar bleibt.
Auch verspüre ich einen immensen Drang mich weiterzubilden in den Bereichen, in denen ich arge Lücken aufweise. So z.B. in der Anatomie, der Astronomie, sowie der Psychologie. Alles Bereiche dir von mir noch erforscht werden wollen, ebenso die Geschichte. Insbesondere die Zeit vor dem 20. Jahrhundert liegt dabei im Hauptfokus meinerseits. Anders gesagt will ich das Leben erlernen, sowie:

„mit ungetrübten Blick die Wahrheit sehen“

was ein Zitat von Ashitaka aus dem Film Prinzessin Mononoke darstellt. Nicht meine Umwelt bestimmt mein Tempo oder meine Richtung, sondern ich selbst. Mehr Selbstbewusstsein, und Vertrauen in die Eigene Person sind dafür essentiell. Viva la vida!

Vagabund =)

Advertisements

Über VagabundenReise

Manga und Anime Narr
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken zum Leben, Leben abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s