Vom Anfang und Ende

Jeder Anfang hat ein Ende und jedes Ende hat einen Anfang. Es ist gerade das Ende das mich erschaudern lässt und der Anfang der mir unbehagen bereitet. Blicke ich zurück, so denke ich an die melancholischen Abende die ich vorher hatte und an glücklichere Zeiten – an Zeiten die einen anderen Anfang hatten und die mitlerweile schon lange beendet sind. Ich denke an frühere Zeiten zurück und vergesse zu leben. Zeiten, in denen ich damals lebte, mir selbst so vorkommen als wären sie neu und wo ich zu dieser Zeit widerrum an andere Zeiten zurückdachte – die kommen mir jetzt wirklicher vor als damals. Vielleicht werde ich auch jetzt, in ein paar Jahren an diese momentanen Zeiten zurückdenken und diese Zeit – wie sie jetzt ist, besser finden als sie in 2-3 Jahren ist. Es ist der Anfang, und das Ende. Beides ist unabdingbar in dieser Welt ohne Anfang keine Ende, ohne Ende kein Anfang. Doch ich will das alles so bleibt wie es ist, denn nur jetzt kann ich in den wunderbaren Erinnerungen schwelgen mich ganz deren hingeben ohne an morgen denken zu müssen, nur in der Vergangenheit zu leben. Tja, wie wird es in der Zukunft weitergehen? Wenn ich meinen Traum erfüllen sollte, ist dies ein Neuanfang und ich werde vermutlich melancholisch auf Abenden wie diesen – in denen ich einfach nur im Bett liege und darauf warte das ich einschlafe, in Erinnerungen schwelgend, zurückdenken und mich der vermeintlich „besseren“ Tage besinnen, ohne zu erkennen, dass die besten Tage genau in meiner Reichweite liegen und „jetzt“ sind.
Ich glaube Gedanken sind generell auf die Vergangenheit gerichtet, oder zumindest bevorzugen wir es in die Vergangenheit zu blicken. Langsam ist die Zeit reif mich zu entscheiden ob ich meinen monotonen seelischen Weg weitergehe, mich konservativ auf das was vergangen ist konzentriere, oder ob ich neue Anfänge beginne die ich sehr bald auch wieder beenden werde und den Weg nach vorne schreite. Kein Blick zurück in die Schatten werfe, wo nichts mehr beendet oder angefangen werden kann, wo alles ist wie es ist und gewesen ist. Die Zeiten die gut aber auch schlecht waren.

Über VagabundenReise

Manga und Anime Narr
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken zum Leben, Vagabundieren abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s