02 Visa, Flug und Krankenversicherung

Donnerstag, der 24. Dezember 2015

Wie damals bei der Planung zum Work and Travel in Neuseeland wollte ich auch hier das Visa wieder zuerst beantragen. Da es im Internet nur sehr wenige (um genau zu sein habe ich einen) Erfahrungsberichte gibt, war die Recherche nicht so einfach. Letztlich fand ich aber auch heraus, dass mir das Visa quasi garantiert ist, solange ich natürlich die Rahmenbedingungen erfülle, welche prinzipiell dieselben sind wie zu Neuseeland. Ein netter Bonuspunkt stellt die kostenlose Beantragung dar. Habe ich für das NZ Visa noch 165 NZ$ gezahlt, ist das japanische komplett kostenlos. Dafür ist auch die Beantragung selbst etwas anders. Wer genauer etwas zu den mitzubringenden Dokumenten wissen will, kann sich auf dieser Seite (besagte Quelle) mal umschauen.

Es wird erstmal deutlich, dass man – um überhaupt das Visa gestattet zu bekommen – bereits einen Flug vorlegen muss, sowie eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen haben muss. Hier ist das Visa demzufolge das letzte was man beantragen tut. Ein Sachverhalt der mich stutzig machte, auch das man grob seinen Reiseplan auf einem der zu herunterladenen Blätter angeben soll. Hier meinte die Dame bei der Botschaft auch, dass es egal ist obs nun so sein wird oder nicht, hauptsache es steht was drin. Wozu es dann nutzt weiss ich auch nicht…
Hier kommen wir aber noch zu einen ganz anderen Punkt. Das Visa wird traditionell bei einer der sich in Deutschland befindenen japanischen Botschaften oder Konsulate beantragt. Die jeweils nächste für seinen Standort kann man im Internet nachsehen, in meinem Falle war es die berliner Botschaft.
Wenn man dann alle Unterlagen beisammen hat, gibt man seinen Reisepass dort ab und erhält schon wenige Tage später diesen zurück indem man entweder persönlich vorbeigeht oder sich diesen, durch hinterlegen von ausreichend Porto, auch nach Hause schicken lässt. Für Neuseeland gabs da leider nur einen Stempel, weshalb mein Pass jetzt auch mal etwas ordentliches drin hat^^.

Ich selbst habe mich für einige Dokumente auf der Seite der jap. Botschaft umgesehen, aber nie einen Unterpunkt fürs Working Holiday Visa gefunden. Auch als ich anrief meinte man nur, dass alles auf der Hompage zu finden sei. Entweder war ich zu doof, oder ich hatte die falsche Seite gehabt. Jedenfalls kann man nach den Dokumenten auch googlen und sie dann als PDF herunterladen, was ich tat.
Auch das man ein Motivationsschreiben abgeben muss, war sogesehen neu für mich, jedoch fiel mir das recht leicht da es ne Menge gibt was man da reinschreiben kann.

Für den Flug selbst habe ich derzeit nur einen Hinflug gebucht, da ich noch keinen Plan habe, wann ich wo genau wieder zurückfliege. Dies liegt hauptsächlich daran, dass ich derzeit nicht so viel Geld habe wie ich es zu Beginn Neuseelands hatte und ich arge Bedenken äussere einen Job zu finden, was hauptsächlich an kommunikativen Problemen liegen wird. Daher ist der Rückflug derzeit noch auf Eis gelegt und wartet darauf gebucht zu werden bis sich die Lage besser abschätzen lässt. Ideal wäre es natürlich von meinem Zielort Sapporo aus zurückzufliegen nachdem das Jahr sich dem Ende neigt. Für den Hinflug habe ich Cathay Airlines (eine Hongkong Airline) genommen, quasi mit den billigsten Flug für 520 Euronen und guten 20 h Flugzeit, mit Umstieg in London und Hongkong (jeweils 2,25 h Aufenthalt). Nachdem ich vom Emirates Essen komplett verwöhnt wurde, werde ich für diesen Flug vermutlich fasten müssen^^. Ich kann mich noch an den Frass erinnern den ich damals zu meiner 2009 Japanreise von Air France aufgetischt bekommen haben, wiederlich!

Für die KV habe ich diesmal weitaus mehr gelöhnt. Für Neuseeland gabs da – durch die unmengen an Deutschen Work and Traveller – bereits vorgefertigte günstige Angebote. Für Japan meines Wissens nach nicht. Interessanterweise hatte mir die Sachbearbeiterin in der Botschaft gesagt es seien nur gute 300 Bewerber auf das Visum jedes Jahr (allerdings allein in Berlin). Das bedeutet es nicht so deutschverseucht wie in Neuseeland, großer Pluspunkt^^.
Insgesamt 470 Euro inkl. Krankenversicherung, Unfall-/Notfallversicherung, und Haftpflichtversicherung bei der Hanse Merkur. Haftpflicht wollte ich ursprünglich nicht mit reinnehmen, aber wie es immer so ist, wenn man sowas nicht hat, dann wird mans benötigen. Und da ich bereits in Neuseeland das Moped auf der Farm regelmäßig lädiert habe (aber man immer wieder reparieren konnte), dachte ich mir es seie doch nicht verkehrt eine Haftpflicht zu haben^^. Ich war schon immer gut darin Dinge kaputt zu machen, allen voran teure und grosse! Wie dem auch sei, ist derzeit alles beantragt und die Reise kann faktisch losgehten!