03 Lyttelton und Reisetipps

Samstag, der 22. November 2014

Es kommt ja immer anders als man denkt, und so geschah es, dass ich am 18. November einen Spontanausflug nach Lyttelton machte; zusammen mit Noemi, einer Deutschen aus dem Hostel. So nahmen wir den Bus (Linie 28) von der Zentralhaltestelle in Christchurch und fuhren rund 30 Minuten fuer 3,50$ (scheint nen Standardpreis hier zu sein), ins kleine Hafenstaedtchen. Im Bus selbst haben wir sogar noch einen Deutschen getroffen, der mit seiner Familie 8 Tage vor dem grossen 2011er Beben nach Neuseeland zog und hier auch zur Schule geht. Freundlich wie er ist, hatte er uns dann noch ein wenig das Oertchen gezeigt, obwohl er seine Faehre noch haette kriegen koennen.

Die Fahrt ansich war nichts weltbewegendes, aber schoen mal ein anderes Relief zu sehen^^. Lyttelton befindet sich am Nordwestrand der Banks Peninsula, auf der auch Akaroa liegt und die durch einen bzw. sogar zwei Vulkanausbruechen entstanden ist. Die natuerliche Bucht ist ein perfekter versteckter Hafen mit tuerkiesblauem Wasser und steilen Haengen an denen die Haueser gebaut sind. Zudem ist Lyttelton der Ort gewesen, an dem die ersten Siedler damals an Land kamen und spaeter u.a. Christchurch gruendeten. Ein Stein in der Naehe des Hafens erinnert daran. Dennoch ist der Ort nicht wirklich sehenswert, man ist schnell durch und gross was zu „shoppen“ gibts auch nicht. Aber der Anblick von oben (wo man auch von der anderen Seite des Berges mit der Gondel hochfahren – fuer 20$ wohlgemerkt – alternativ hoch gehen kann), muss atemberaubend sein. Wir hatten zudem bombastisches Wetter. Was gibts noch zu dem kleinen Oertchen zu sagen? Lyttelton war der Ort der am verherensten vom Erdbeben getroffen wurde, ist aber ansich alles schon wieder aufgebaut und nur wenige Baustellen waren noch zu erkennen. Ansonsten sind wir dann auch recht zeitnah wieder zurueckgefahren um innerhalb der 2 Stunden zu bleiben die das Ticket gueltig ist (ich berichtete).

Wieder in Christchurch angekommen, entschieden wir uns noch nach Riccarton zu gehen, da es dort nen Buchladen gibt den ich unbedingt besichtigen wollte. Scorpio Books heisst dieser und ist ein Einzelhandel wie ich erfahren habe. Zudem auch der erste Buchladen in dem ich war, der Mangas fuerht, die aber extrem teuer sind. ‚Attack on Titan‘ beispielsweise kostet hier 20$ (etwa 12 Euro) und der aktuellste Band 14 sogar 25$. Zudem hatte ich die gesammelten Werke von Edgar Allen Poe gesehen, die ich mir glatt gekauft haette, wuerden sie nicht 65$ wiegen. Wunderschoene Aufmachung mit Schuber! Sobald ich etwas Geld verdient habe werde ich mir das mal zulegen^^. Wollte ich ja eh zuhause schon, aber hier ists dann natuerlich auf Englisch.
Anschliessend gingen wir noch in die Shopping Mall um im Pak’n’Save Kaese fuer die geplante Pizza zu kaufen. Satte 20$ fuer eine groessere Packung geriebenen Kaese und einen kleinen Block fuer den Rand… That’s expensive! Was einem in Deutschland hinterher geschmissen wird, zahlt man hier teuer, was aber auch nicht so schlecht sein muss =). So kauft man nur das was man wirklich braucht, kurzum: bewusster.

An einem der folgenden Tage hatte Patrick, ein anderer Deutscher (hier sein Blog), sich eine Route zusammengesucht und dabei Hilfe von der Managerin des Hostels bekommen. Da ich Zeit hatte hoerte ich zu und hab so auch ein paar Tipps mit aufgeschnappt. So meinte sie z.B. das nach ihren Erfahrungen (und von dem was sie so hoerte), man besser im Sueden des Landes Fruitpicken sollte, statt in Blenheim, da dort wohl nicht regelmaessig gezahlt werden wuerde. Ich kanns nicht verifizieren, da ich von vornherein in den Sueden wollte (Otago), aber fuer kuenftige Reisende waere dies zumindest ein Hinweis. Zudem soll die Gegend um Nelson sehr schoen sein, weshalb es sich lohnt auch dort ein wenig Zeit zu verbringen.
Mein Plan sieht jetzt wie folgt aus. Nach Akaroa werde ich fuer etwa einen Monat zurueck nach Christchurch kommen und mir einen Job suchen. Im neuen Jahr werde ich dann nach Dunedin fahren (suedlich von hier) um mir die Stadt anzuschauen, die glaube ich sehr schottisch gepraegt sein soll, um dann im Januar als Fruitpicker zu arbeiten, je nachdem wie lange ich Lust dazu habe, ein bis zwei Monate. Also maximal bis Ende Februar. Als Obstpfluecker (Aepfel z.B.) kann man wohl bis zu 20$ die Stunde verdienen, wenn man gut ist.
Nach der ganzen Schufterei wird es dann endlich Zeit auch mal ein wenig zu reisen und zu wandern, bevor der Sommer gaenzlich zur Neige geht. Unter anderem plane ich wie gesagt nach Stuart Island zu gehen und natuerlich auch die Great Walks in Anlauf zu nehmen und mir die Seen anzuschauen. Am Lake Tekapo soll zudem der schoenste Sternenhimmel Neuseelands zu bewundern sein, worauf ich mich schon riesig freue! In Deutschland ist das ja immer so ne Sache. So lautet zumindest bis jetzt der Plan, obwohl sich da sicher noch einiges dran aendern wird. Mal schauen!

Uebrigens habe ich mir auch gestern noch die BBH-Karte zugelegt. Mit der kann man in jedem teilnehmenden Hostel in Neuseeland (260+) pro Nacht 3$ sparen. Fuer 45$ bekommt man sie an jedem teilnehmenden Hostel und sie ist ein Jahr lang gueltig. Gerade fuer Leute die laenger in Hostels bleiben und nen Job haben, ist das sicher ne Uberlegung wert, denn nach bereits 16 Naechten hat man das Geld wieder raus. Zudem solls noch Rabatte bei Onlinebuchungen geben, aber da muss ich mich erstmal schlau machen. Ich werde sie dann das erste Mal in Akaroa nuzten wo ich bereits 2 Naechte reserviert habe.

Btw. noch ein kleiner Tipp. Ich hatte mir in Deutschland ein kleines Woerterbuch von Langenscheidt fuer 10 Euro gekauft, und dort nur etwa 20% der Woerter dring gefunden, die ich tatsaechlich gesucht habe. Man kann sich zwar denken, dass es nicht vollstaendig ist (wie koennte es auch bei ’nur‘ 36.000 Stichwoertern^^), aber dennoch dachte ich dass der Prozentsatz etwas hoeher waere. Daher kauft euch am besten ein grosses ausfuehrliches Woerterbuch, wer sich noch etwas unsicher fuehlt, oder wem oft Vokabeln fehlen.

Zudem habe ich mir ueberlegt, vielleicht mit dem ersten Gehalt ein Netbook zuzulegen. Was kleines handliches. Denn diese 30 Minuten Sitzungen in der Bibo nerven dann schon ein wenig, zumal ich dann auch endlich mal die Bilder online stellen – und auch generell etwas unabhaengiger agieren koennte, auch was Skypen oder aehnliches angeht. Aber das ist bisher noch Zukunftsmusik =). Der naechste Eintrag wird dann wirklich erst nach Akaroa folgen, also wahrscheinlich at the very end of November, or the beginning of December! Stay tuned =)!

IMG_9667 IMG_9668 IMG_9669 IMG_9670 IMG_9671 IMG_9672 IMG_9673 IMG_9675 IMG_9678 IMG_9680 IMG_9681 IMG_9684

2 Antworten zu 03 Lyttelton und Reisetipps

  1. Hoshi schreibt:

    „dem ersten Gehalt ein Netbook zuzulegen“, „Skypen oder aehnliches“ – endlich wieder „mehr“ von dir, ich freu mich schon drauf. :D
    Vor allem deine Bilder erwarte ich schon sehnsüchtig, ich will wissen wies da aussieht wo du bist … und neeeein, ich platze NICHT vor Neugier. Wie könnte ich auch? xD

    • VagabundenReise schreibt:

      Hach meine treue Kommentatorin :D. Ist bisher nur ne Idee, falls die Internetlage woanders im Land anders sein sollte, lass ich es natuerlich, da ich auch gerade nicht so oft vorm PC haengen wollte. Schaun ma mal :D. Um die Bilder werde ich mich dann auch noch in diesem Jahr mal kuemmern, so viele sinds bisher auch noch nicht, knappe 100, wovon nur etwa 60 online gehen. Ich schau mal wie ichs schaffe. Beste Gruesse nach Hessen und allen anderen die mich kennen! =)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s