Tag 3: Kaiserpalast und Tokyo Tower

Begonnen hat der Tag abermals mit einem leckeren Frühstück. Statt Rührei und Fleischbällchen gab es jetzt kleine Würstchen und gekochte Eier. Letztere hingegen waren schrecklich, da innen total orange. Hat schrecklich geschmeckt…. Der Rest war wie gewohnt klasse.
Da wir uns heute vorgenommen haben etwas Kultur und Ruhe zu erleben, gingen wir von unserem Hotel aus in den etwa 3-4 km entferntem Kaiserpalast. Google Earth sei dank, konnte ich mir sehr gut den Weg einprägen der mit ein paar Abbiegungen auch recht einfach zu finden war. Auf dem Weg dahin, kamen wir noch in den Bahnhof des Stadtteils Tokyo. Nur damit keine Missverständnisse aufkommen, der Großraum Tokyo ist in verschiedene kleinere Bezirke unterteilt, die vielleicht mit Deutschland und seinen Bundesländern vergleichbar sind. Für die Bezirke wird dann am Ende dessen immer noch ein „-ku“ gehangen, was halt auch soviel wie Bezirk heisst. Also etwa „Chuo-ku“, „Tokyo-ku“ und so weiter. So gibt es jetzt auch keinen Hauptbanhhof für den Großraum Tokyo, wie etwa in Berlin, Frankfurt oder sonstigen großen Städten sondern mehrere große Bahnhöfe.In diesem angekommen gab es einen gefühlten kilometer lang Geschäfte im Untergrund, die sehr vielfältig waren. Neben den allgemein bekannten Fressbuden gab es Souvenirschops, Spielzeugläden und zu meiner Verwunderung auch ein „Shonen Jump“ Shop. Für alle die nicht wissen was das ist. Shonen Jump ist das erfolgreichste Manga Magazin in Japan vom Verlag Shueisha, und beinhaltet Serien wie One Piece, Naruto, Bleach, Toriko und vielen mehr. Auch Dragonball lief zu seiner Zeit in diesem Magazin. So gab es in dem Laden eine Menge goodies zu den Serien, wie Manga, Figuren, Fächer, Puzzle, Schlüsselanhänger, Süßigkeiten und vieles mehr. Gekauft hab ich nichts aber schön war es trotzdem. Als wir dann aus dem Bahnhof rauskamen, gab es eine schöne Szenerie zu bestaunen. Auch die Eingangshalle des Bahnhofes mit einer riesigen Kuppel war sehr schön anzuschauen (siehe Bilder). Das Bahnhofsgebäude an sich wurde glaube ich im 19. Jahrhundert erbaut und sieht bis heute noch genauso aus. Schön mit Klinkersteinen in rot und weiß. Ich glaube bei dem „Kenshin“ Film kam dieser auch mal vor. Auch die Wolkenkratzer und Glaskästen in der näheren Umgebung waren krass und auf ihre Art schön anzusehen. Zwar bin ich ja eher der Landtyp und mag städt gerade deswegen nicht wirklich, aber hier hab selbst ich gestaunt.

Anschließend ging es die restlichen paar Meter zum Kaiserpalast oder besser in den Garten dessen, denn besuchen darf man das Heiligtum nicht. Zu der Zeit (etwa 11 Uhr) war es schon brütend heiß, offene Sonne und windstille sprechen da für sich sodass wir beide auch schon an dem Tag Sonnenbrand bekamen. Die Bäume im Vorpark (Kiefern) sind typisch für Japan. Im Garten angekommen sind wir dann in den Ostteil dessen gekommen, den wir in 2009 nicht besucht hatten, da wir nicht wussten dass er überhaupt existiert^^. Aber dieser Teil war der schönste den ich bisher an Parks in Japan gesehen habe. Schade nur dass die Kirschblüten noch nicht flächendeckend verbreitet sind, dann wäre es wahrlich das Paradies auf Erden. Die Bilder sprechen ja auch für sich und wir wollen nächste Woche nochmal hin, wenn hoffentlich mehr Sakura Bäume erblüht sind. Zwar waren auch jetzt schon vereinzelt Bäume im zarten rosa und weiß gekleidet, was auch schön anzusehen war, aber das reicht uns natürlich noch nicht^^.
Den Rest des Parkes, den wir auch 2009 besucht haben, wurde dann auch noch bestaunt und gegen Mittag eine kleine wohlverdiente Rast auf dem Rasen unter einem Baum gemacht^^. Ich hätte dort gut und gerne ein paar Stunden liegen können wenn eine gewisse Dame nicht weiter wollen würde :P.
So kam es dann dazu dass wir uns zum Tokyo Tower aufmachten, welcher im diesigen Hintergrund hinter den aufragenden Wolkenkratzern schon von dort aus sichtbar war. Zwischendrin noch eine kleine Rast in einem japanischen Lokal gemacht und uns mit einem Gericht gestärkt dessen Namen ich nicht lesen konnte. Man kanns auch auf den Bildern sehen. Es war fritiertes Schweinefleisch mit halb gerühreten Ei, ein paar Zwiebeln und Reis. War durchaus lecker auch wenn ich persönlich nicht so der Reis esser bin. Für meine Mutter war es das erste mal das sie mit Stäbchen gegessen hat, ging dafür aber erstaunlich gut. Aufjedenfall hat es extrems satt gemacht, sodass ich auch den ganzen Abend nichts mehr essen musste.
Abzüglich der Mittagspause hat der Fußweg vom Kaiserpalast (der wirklich riesig ist) zum 333 m hohen Tokyo Tower etwa eine Stunde gedauert. Zwischendrin hab ich bestimmte Orte dann auch wiedererkannt. Endlich angekommen kauften wir uns Tickets für die erste Aussichtsplattform auf 150 m für 820 Yen pro Nase. Dort oben angekomme war es extrem überlaufen was in Anbetracht des Wochentages auch nicht verwunderlich ist. Deswegen entschieden wir uns noch auf die zweite Aussichtsplattform auf 250 m zu fahren (für 600 Yen pro Nase zusätzlich) um a) eine bessere Aussicht zu haben, und b) der Masse zu entkommen. Mit gut 40 Minuten Wartezeit bis wir hochkonnten, weil der Platz oben recht begrenzt ist. Da oben war selbst ich 2009 nicht, also auch Neuland für mich. Die Aussicht von dort oben war Phönomenal, nur schade dass es mal wieder zu diesig war, sodass wir den Fuji nicht sehen konnten, jedoch war er (lediglich) mit bloßem Auge ahnbar. Nächste Woche gehts ja in die Nähe des Fujis, wo ich hoffe dass ich da noch ein paar schöne Aufnahmen bekomme.
Als wir uns dann satt gesehen haben und letztlich gut 2 Stunden im Turm verbracht hatten, ging es dann langsam zurück zum Hotel. Unten am Turm trafen wir ein paar nette Japaner die sich mit uns unterhielten und ein wenig small talkten. Einer wies uns dann darauf hin dass es noch eine „Monkey Show“ zu geben gibt. Also ein dressierter Affe (die typischen die in Japan in den Bergen vorkommen), welcher kleine Kunststückchen vorführte. Zwar bin ich kein Freund von domnestizierten Tieren und Zirkus, aber ich muss gestehen dass es extrem gut gemacht und teils auch sehr lustig war. Unabhängig davon wie jeder einzelne dazu steht, könnt ihr euch ja die Bilder anschauen^^. Nach einer freundlichen Verabschiedung von allen, suchten wir die nächste U-Bahn und fuhren nach Hause. Völlig geschafft vom wunderschönen, teils heißem Tag, waren wir zu faul irgendwas zu machen, sodass ich mir erstmal ein schönes Bad gönnte. Schließlich musste ich mich noch ein wenig entspannen, denn trotz Müdigkeit wollte ich ja noch ins Kino um den neuen One Piece Film zu schauen. Wie ich den fand und was sonst noch so passierte werde ich euch etwas später gesondert schildern, denn jetzt wollen wir erstmal Akihabara (Akiba) unsicher machen^^. Gehabt euch wohl und bis später =).

Diese Diashow benötigt JavaScript.

2 Antworten zu Tag 3: Kaiserpalast und Tokyo Tower

  1. Sabrina schreibt:

    Der Affe und du ihr sehr euch aber sehr ähnlich :P
    Echt tolle Bilder…gerade mit den Sakura-Bäumen. Ich hoffe, dass du da noch das optimale Foto hinbekommst.

    • VagabundenReise schreibt:

      Ich hoffe auch bin aber zuversichtlich, da wir ja am Dienstag nach Kyoto fahren und sie da schon weiter sein sollten. Wenn nicht dann nächste Woche nochmal in den Park des Kaiserpalastes, da gibts zwei echt schöne Ecken für Bilder (mit Sakura).
      Beweist übrigens einmal mehr dass der Mensch vom Affen abstammt, oder der Affe vom Mensch? Nächste Evolutionsstufe? Man weiß es nicht^^.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s